Voraussichtliche Richtlinien: das Recht auf Selbstbestimmung

Jedermann hat den Fall Vincent Humbert im Kopf, benannt nach einem jungen französischen Tetraplegiker, dessen Lebensunterhalt seit den frühen 2000er Jahren durch Familien- und Gerichtsverfahren zerrüttet wurde. Der Fall hat die Frage der therapeutischen Härte und der Fähigkeit, selbst über die medizinische Nachsorge zu entscheiden, deutlich gemacht, was nun rechtlich besser verankert ist. Seit 2013 wird mit der Revision des Schweizerischen Bürgerlichen Gesetzbuches über den Erwachsenenschutz das Selbstbestimmungsrecht einer Person bei Verlust des Urteilsvermögens geklärt und ausgeweitet. Hauptfall abgedeckt ist die Wahl der medizinischen Versorgung – vor allem am Ende des Lebens.

Die erste Möglichkeit, vorausgesetzt, dass Sie über Ihre bürgerlichen Rechte verfügen, d. h. zum Zeitpunkt der Abfassung des Schreibens in der Lage sind, ein Vertreter zu bestimmen, der sowohl eine natürliche Person (z. B. ein Verwandter) als auch eine juristische Person (Vereinigung, Stiftung usw. ) sein kann. Diese Person wird die Vollmacht haben, im Namen des Mandanten Entscheidungen zu treffen, insbesondere im rechtlichen, vermögensrechtlichen Bereich, aber auch in der medizinischen Versorgung bei Verlust des Urteilsvermögens. Die Vollmacht muss handschriftlich, datiert und unterzeichnet oder von einem Notar ausgestellt werden. Dem Vertreter steht es frei, den Auftrag anzunehmen oder abzulehnen. Für die Aufbewahrung der Richtlinien wurde eine zentrale Datenbank des Standesamtes eingerichtet, doch wird empfohlen, die Angehörigen darüber zu informieren.

Was sagen die «voraussichtlichen Richtlinien»?

Selbstbestimmung kann jedoch in einem präziseren Sinne gesehen werden, indem man die Gesamtheit der Bestimmungen über die medizinische Versorgung bei Verlust des Urteilsvermögens selbst festlegt. Eine Massnahme, die die Benennung des Auftraggebers ergänzt. Der Text muss von der Person selbst geschrieben, datiert und unterschrieben werden, die in der Lage ist, die Erstellung und den Ort der Hinterlegung der Richtlinien auf ihrer Versichertenkarte verzeichnet zu lassen und den Arzt darüber zu unterrichten.

Everlife. ch bietet ein kostenloses Modell für «Mahnungen wegen Untauglichkeit» und «Vorabrichtlinien» an, die direkt und kostenlos von der Website heruntergeladen werden können. Man findet darin die Gesamtheit der Punkte, die geklärt werden müssen, um die Entscheidung, die eine Person mit all ihrer Einsicht getroffen hätte, so genau wie möglich zu definieren, von den genauesten Punkten bis zu den Werten und der Sicht des Einzelnen.

Erstens müssen Zweck und Motivation der Person, die den Schritt unternimmt, klar dargelegt werden, vor allem, was sie zu diesem Schritt veranlasst hat. Die Beziehungen zu Leben, Tod und Schmerz werden dann in Bezug auf persönliche Werte und Repräsentationen hinterfragt. Wenn man die Früchte seiner Erfahrungen mit dem Lebensende mitteilt, kann man auch die individuellen Erwartungen besser verstehen. Die Frage der therapeutischen Härte wird dann explizit gestellt, ebenso wie die Frage der künstlichen Ernährung, der Beatmungsunterstützung und der Palliativmittel. Wichtig ist, dass die Zustimmung zur Organspende, die zu oft nicht geklärt ist, von Zeit zu Zeit erteilt werden kann.

Es ist zu beachten, dass das Gesetz in Ermangelung vorheriger Weisungen und Bevollmächtigter nunmehr in der Reihenfolge der Prioritäten festlegt, welche Angehörigen dazu gebracht werden, alle Entscheidungen im Geistigen und Gewissen für die Person, die das Urteilsvermögen verliert, zu treffen. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass die auf diese Weise im Wege der Vollmacht getroffenen Entscheidungen den tatsächlichen Erwartungen entsprechen.

 

 


 

 

Publié le
10 février 2020
Obtenir des devis
Anticipez vos propres obsèques
Organisez les obsèques d'un proche