Friedhöfe anders Denken

Dies ist eine der Folgen des tiefgreifenden Wandels der Bestattungsgewohnheiten, insbesondere des massiven Rückgriffs auf die Einäscherung, auf die mittlerweile fast 90% der Todesfälle in der Schweiz anbelangt: Einige Friedhöfe sind auf dem Weg zur Wüstenbildung und müssen ihre Räumlichkeiten und Praktiken neu organisieren. Die regionale und nationale Presse berichtete kürzlich über dieses Phänomen. Auf Seiten des Freiburger Kulturgüterdienstes regt man sich im Oktober 2019 in „La Liberté“ über die Ausdehnung der Schotterzonen ohne Gräber und über die Tendenz, «mineralisierte und anonyme Zonen im Herzen unserer Dörfer» auf. Konkret sind es heute 4000 Gräber, die den Friedhof Saint-Léonard bevölkern, gegenüber 6000 vor 20 Jahren, und dies trotz einer Tendenz zur Bestattung, die doppelt so hoch ist wie der Landesdurchschnitt (20%), was vor allem auf die historische Bindung des Kantons an den katholischen Glauben zurückzuführen ist.

 

Der Friedhof der Könige in Genf hat sich in den letzten Jahren durch Innovation und Umbruch der Gewohnheiten ausgezeichnet. Im Jahr 2016, investierte die Open-End-Ausstellung die Grabstätten mit Werken von 16 zeitgenössischen Künstlern. Giani Motti brachte mit der Inschrift «Ich habe Ihnen gesagt, dass es mir nicht gut geht» zur Reflexion über Einsamkeit und Individualismus ein. 2019 wurde der Friedhof der Könige mit «The other side» erneut belebt. Acht Texte von Autoren konnten gelesen werden, indem man mit einem Smartphone die zwischen den Gräbern verstreuten Wappen einscannte.

Der Friedhof hat seit mehreren Jahren eine Arbeit der Neugestaltung der Flächen, mit einem Abstand der Linien und einer Form der Gräber, begonnen. Wir planen, in den nächsten Jahrzehnten einen Park zu machen. In Bulle wurde bereits mit der Rasen- und Eichenpflanzung begonnen, was einen allgemeinen Trend zur Begründung der Friedhöfe verheisst. In Neuenburg, auf dem Friedhof Beauregard, nehmen seltene Baumarten an der Entwicklung einer botanischen Park- oder Gartenform teil. Im Gegensatz zu Saint-Léonard stellt Montserrat Canete, der Verantwortliche des Friedhofs, eine «stabile Zahl der Gräber» fest, trotz einer Statistik von 38 Beerdigungen im Jahr 2019 für fast 1200 Einäscherungen. » Es gibt keinen speziellen Platz für die Wahlurnen, die Asche wird in das Grab der Erinnerung geworfen». Zu den laufenden Renovierungsarbeiten gehört jedoch auch ein neuer Krematoriumsofen.

Angesichts der sich wandelnden Gewohnheiten und der Verflechtung der Kulturen nimmt der ausländische Einfluss heute zu. Ein Tessiner Anwalt namens Aldo Ferrini, der in einem Kanton tätig ist, der aber stark im Katholizismus verankert ist, hat sich kürzlich mit einer Initiative «Heiliges Wald» bekannt gemacht. Ziel ist es, einen Wald für die Bestattung biologisch abbaubarer Graburnen anzulegen. Ein Ansatz, der Ökologie (Sanierung von Friedhöfen), weit verbreiteten Bräuchen in Nordeuropa und uralten Traditionen verbindet, der sich im Land noch nicht durchgesetzt hat.

Medienartikel: Le Temps.

Kategorie
Bestattung
Publiziert
24 Februar 2020
Angebote einholen
Planen Sie Ihre Bestattung voraus
Planen Sie die Bestattung eines Angehörigen