Die verschiedenen Begräbnisformen in der Schweiz

Hat der Verstorbene den Ort, an dem er im Rahmen eines Vorsorgevertrags oder einer Willenseinlage ruhen möchte, nicht angegeben, so obliegt es der Familie, den Ort für die Beisetzung des Leichnams oder der Asche zu wählen. Meistens findet die Beerdigung auf dem Friedhof der Wohnstadt des Verstorbenen statt, aber es kommt auch vor, dass die Familie einen Leichnamtransport zu einem bestehenden Grab arrangiert, um ihn bei seinen Angehörigen zu beerdigen.

In der Schweiz gibt es drei Möglichkeiten der Bestattung:

  • Die Grabstätte an der Linie, die in der Regel kostenlos oder zu einem ermässigten Preis von der Gemeinde für eine Dauer von 25 bis 33 Jahren je nach Kanton gewährt wird. Allerdings kann eine Grabstätte nicht erneuert werden, so dass der Sarg nach Ablauf der Frist entweder in eine Konzession oder in eine Gruft gebracht oder in einen Krematoriumsofen eingeäschert werden muss. Die Asche wird dann der Familie übergeben.
  • Die Beerdigung oder  Konzession, deren Lage gewählt und sogar reserviert werden kann. Im Gegensatz zu einem Grab an der Linie,  ist die Miete einer Konzession zu bezahlen.
  • Das Familiengrab, in der mehrere Särge oder Urnen untergebracht werden können.

Bestehende Gräber

Wenn eine Person stirbt, kann sie in einem bestehenden Grab beigestellt werden, wenn der Ort es zulässt. Dies ist eine ziemlich gängige Praxis bei Paaren, die zusammen ruhen wollen. In einer Konzession im Boden wird der neue Sarg in der Regel über dem bereits begrabenen platziert. Die Friedhöfe können eine Eintrittsgebühr für den Sarg erheben, zuzüglich der Kosten für die Bestattung durch das Bestattungsinstitut. Es ist auch möglich, eine Urne in ein bestehendes Grab zu stellen, selbst wenn die anderen Verstorbenen in einem Sarg ruhen. Ist der Platz nicht ausreichend, kann die Bestattungsurne direkt am Denkmal verschlossen werden, wenn sie aus frost- und witterungsbeständigem Material besteht.

Bestattungskonzessionen

Eine Bestattungskonzession ist ein Platz für die Leiche oder die Asche auf einem Friedhof, der der Familie oder dem Verstorbenen vor dem Tod gewährt wird. Da nicht alle Friedhöfe über Aschekonzessionen verfügen, schlagen einige vor, einen Platz im Kolumbarium zu mieten, um dort die Urne unterbringen zu können. Angesichts der Popularisierung der Einäscherung gibt es auf jedem Friedhof eine gemeinsame Begräbnisstätte, die dazu bestimmt ist, die Asche anonym aufzunehmen: den Erinnerungsgarten.

Wie lange dauert eine Bestattungskonzession?

Eine Bestattungskonzession für Leichname oder Asche wird je nach Kanton für eine Mindestdauer von 20 bis 39 Jahren erteilt. Einige sind für die Aufnahme eines Verstorbenen vorgesehen, andere für mehrere. Die Bestattungskonzession kann in den meisten Fällen jeweils um 5 Jahre verlängert werden. Es ist zu beachten, dass einige Gemeinden die Anzahl der Verlängerungen verlangen.

Eine Grabstattungskonzession wird je nach Friedhof für einen Zeitraum von 60 bis 99 Jahren vergeben. Während einige Friedhöfe eine Erneuerung anbieten, ist dies nicht der Fall bei den Genfer Friedhöfen, die eine Gräber für maximal 99 Jahre gewähren.

Wie viel kostet eine Bestattungskonzession?

 Der Preis für eine Bestattungskonzession ist von Kanton zu Kanton unterschiedlich und variiert nach mehreren Parametern. Der erste betrifft die Art der Konzession. Die Kosten einer Aschekonzession sind niedriger als die Kosten einer Leichenkonzession. Die zweite ist die zugewiesene Fläche und die geografische Lage – auf einigen Friedhöfen variiert der Preis je nach Parzelle – sowie die Anzahl der Leichen, die in der Konzession enthalten sein dürfen. Der dritte betrifft den Wohnort des Verstorbenen. Das Anmieten einer Bestattungskonzession ist immer kostspieliger, wenn der Verstorbene sich ausserhalb seines Wohnorts beisetzen lassen möchte. Zu beachten ist, dass die Kosten für die Konzession häufig mit Verwaltungs- oder Bestattungskosten verbunden sind. Dasselbe gilt für die Reservierung einer Bestattungskonzession.

 

Preis einer Bestattungskonzession in Genf:

  • Der Preis für eine Bestattungskonzession für 20 Jahre beträgt CHF 2700.
  • Für ein Aschegrab kostet es 1000 CHF.
  • Die Miete einer Höhle kostet 13 350 für 99 Jahre.

 

Preis einer Konzession in Lausanne:

  • Der Preis für eine Bestattungskonzession für 30 Jahre beträgt 1800 CHF für Gebietsansässige und 2400 CHF für Gebietsfremde.
  • Eine Konzession kostet 960 CHF für Gebietsansässige und 1260 CHF für Gebietsfremde.
  • Die Kosten für die Anmietung eines Tresors für 60 Jahre betragen 9600 CHF für Inländer und 12 600 CHF für Nicht-Einwohner

Preis einer Konzession in La Chaux-de-Fonds:

  • Der Preis für eine Konzession für Leichengräber oder Asche, die für 20 Jahre gewährt wird, beträgt 581 CHF für Bewohner. Nicht-Residenten müssen eine zusätzliche Steuer von 237 CHF zu zahlen.

Preis für eine Konzession in Freiburg:

  • Der Preis für eine Bestattungskonzession, die für 30 Jahre gewährt wird, beträgt 1950 CHF.
  • Es kostet 1500 CHF für eine Aschekonzession.
  • Die Gemeinde bietet die Möglichkeit, eine «grosse Konzession» für einen Zeitraum von 60 Jahren zu mieten. Der Preis beträgt 6250 CHF.
Publiziert
17 September 2020
Angebote einholen
Antizipieren Sie Ihre eigene Beerdigung
Organisieren Sie eine Beerdigung für einen geliebten Menschen