Die Entwicklung der Bestattungspraxis auf internationaler Ebene

In einer Zeit, in der der Tod mehr denn je demokratisiert wird, entwickeln und vermehren sich die Bestattungspraktiken. Was sind die neuen Riten und wie steht die Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern? Horizont zwischen uralter Tradition und digitaler Moderne.

Bestattungsangebote

Seit vielen Jahren haben sich die Bestattungsangebote in den Bestattungsunternehmen und das Auftreten von selbständigen Zelebranten ständig weiterentwickelt. Staatlich anerkannte Kirchen sind bei der Vorbereitung des Begräbnisgottesdienstes weniger gefordert. Die Zeremonien werden stärker auf den letzten Willen des Verstorbenen oder auf Wunsch seiner Angehörigen zugeschnitten.

Im US-Bundesstaat Washington wird es ab dem 1. Mai 2020 möglich sein, sich für Humusation zu entscheiden, ein Verfahren, bei dem der Körper eines Verstorbenen in Kompost umgewandelt wird. Die Leiche wird in einen Behälter mit organischem Material gelegt, das die natürliche Zersetzung beschleunigt, wie Holzspäne oder Stroh. In Belgien ist dieses Verfahren ebenfalls Gegenstand eines Gesetzentwurfs, der im ganzen Land angenommen wird.

Humor kam auch bei einer Beerdigung in Irland zum Tragen, wo ein gewisser Shay Bradley, der wusste, dass er verurteilt wurde, seine Stimme auf einem Soundtrack aufzeichnete: «Hallo! Wo bin ich? Toc toc toc! Holen Sie mich raus, es ist zu schwarz hier, was darauf hindeutet, dass er von ausserhalb der Gräber kommuniziert. Eine besondere und originelle Praxis, die sich in den sozialen Netzwerken viral verbreitet hat.

In Japan bietet die Kankon Sosai Aichi Group ab sofort an, die Beerdigung eines nahestehenden Menschen vom eigenen Auto aus zu besuchen. Die Angehörigen werden an einem Schalter in Form eines «Drive-in» empfangen, an dem ihnen eine Räucherdose präsentiert wird und die rituellen Gesten vom Auto aus ablaufen können. Ebenfalls im Land der aufgehenden Sonne ist es möglich, den buddhistischen Priester durch Pepper zu ersetzen, einen semi-androiden Roboter, der programmiert ist, die Zeremonie zu begehen.

Die amerikanischen Unternehmen Alcor und Cryonics Institute sowie die russische Firma Kriorus betreiben Kryogenisierung, bei der die Leichen von Verstorbenen durch Kälte konserviert werden, um sie nach Jahrhunderten wiederzubeleben, je nach dem Stand der Wissenschaft. Vor dem Eintauchen in einen Behälter mit flüssigem Stickstoff bei -196 Grad Celsius wird der Körper so vorbereitet, dass sich während der Kryogenisierung keine Kristalle bilden.

 

Bestattungsriten heute

In einer Gesellschaft, in der alles immer schneller geht, ist der Platz, den die verschiedenen Trauerriten einnehmen, manchmal schwer zu erkennen. Früher waren die Riten viel ausgeprägter. » Die Zeit der Rituale um die Trauer wird immer kürzer, unter dem Druck der Beschleunigung des Lebensrhythmus, was oft auf Kosten der Möglichkeit geht, die Trauerarbeit in Gang zu setzen», so François-Xavier Amherdt, Priester der Diözese Sion und Professor für katholische Theologie an der Bilingualen Universität Freiburg.

Deshalb führen immer mehr spezialisierte Personen den Ritus durch; es gibt Selbsthilfeaktionen, wie die Vereinigung „Vivre Son Deuil Suisse“, die das Café Deuil ins Leben ruft, Begegnungen zum Zeugnisgeben, Teilen und Austausch zwischen Trauernden. Auch das Allheiligenfest zeigt diese Entwicklung: Im fünften Jahr werden im Oktober eine Woche lang Vorträge, Debatten und andere Animationen zum Thema Tod angeboten. Ein weiterer Schritt zur Demokratisierung des Todes in unserer Gesellschaft.

Kategorie
Bestattung
Publiziert
27 März 2020
Angebote einholen
Antizipieren Sie Ihre eigene Beerdigung
Organisieren Sie eine Beerdigung für einen geliebten Menschen