Unterschied zwischen Beisetzung und Beerdigung

Auch wenn die Einäscherung heute die «Norm» zu sein scheint, ist es doch möglich, sich für ein Jahrtausende alten Begräbnisritual zu entscheiden: die Beerdigung. Wenn eine Person ihre Beerdigung vorverlegt und einen Vorsorgevertrag unterzeichnet, werden beide Möglichkeiten angeboten. Im Gegensatz zu dem, was man annehmen könnte, ist eine Beerdigung nicht zwangsläufig teurer als eine Einäscherung. Es sind vor allem Nebenkosten wie die Miete einer Konzession oder die Verlegung eines Grabdenkmals, die den Unterschied ausmachen

Die Beerdigung wird seit Anbeginn der Zeit praktiziert, und schon in der Vorgeschichte war die Ruhe der Toten ein zentrales Anliegen der Lebenden. In der Antike war sie eher den weniger wohlhabenden Menschen vorbehalten, doch erst unter der Hegemonie des Katholizismus in Europa hat sie sich durchgesetzt. In der Tat bezieht sich die Beerdigung symbolisch auf die Bestattung Christi nach seinem Tod. Dieses Begräbnisritual wurde von Jahr zu Jahr, von Jahrhundert zu Jahrhundert fortgesetzt, und die Erfindung des Nageln ermöglichte es jedem, Zugang zu einem Sarg zu erhalten. Meistens fand die Beerdigung in einem Einzelgrab statt, oder in einem Massengrab für die armen. Erst im 18. Jahrhundert wurden die einzelnen Gräber populär.

 

Was ist eine Beerdigung?

Dem Gebrauch nach sind die Begriffe «Beerdigung» und «Beisetzung» fast Synonyme, im Gegensatz zur Einäscherung. Dennoch weist die Realität einige Feinheiten auf. Die Beerdigung (von lateinisch in = in und humus = Erde) ist ein Bestattungsprozess, bei dem ein Verstorbener begraben wird. Während die Beerdigung in der Schweiz nur 10% der Bestattungen ausmacht, ist sie in den meisten europäischen Ländern nach wie vor üblich. Eine Beerdigung findet zwangsläufig auf einem Friedhof statt und der Verstorbene kann in einem Grabstätte oder in einer Konzession ruhen. Der Sarg ist auch obligatorisch. Der Bestattungsort kann folgendermassen liegen:

  • auf einem der Friedhöfe der Wohngemeinde des Verstorbenen. Linien-Gräber sind in der Regel kostenlos und Konzessionen zu einem niedrigeren Preis vergeben.
  • Ausserhalb der Wohngemeinde. Dies führt zu zusätzlichen Belastungen, selbst wenn der Verstorbene in einem Familiengrab begraben wird, dessen Miete bezahlt wurde.
  • Im Ausland. In diesem Fall muss ein Bestattungsunternehmen kontaktiert werden, um die Überführung des Leichnams zu organisieren, was einen speziellen Sarg und einen Bestattungsausweis erfordert.

Die Beerdigung gehört zu den Bestattungsriten des Judentums, des Islam und der Orthodoxie, die die Einäscherung verbieten. Während jedoch lange Zeit die Beerdigung von der katholischen Kirche vorgeschrieben wurde, und zwar bis 1963, ist die Einäscherung jetzt erlaubt, wenn die Asche auf einem Friedhof beigesetzt wird und dies nicht gegen die Dogmen der Katholischen Kirche verstossend ist. Der Begriff «Beerdigung» wird im Vokabular der Verwaltung und im Vokabular der Bestattungsbehörden verwendet. Im weiteren Sinn kann der Begriff «Beerdigung» auch verwendet werden, um sich auf

  • Erdung der Urne, die die Asche des Verstorbenen enthält,
  • die Einschliessung eines Sarges.

Was ist eine Beisetzung?

Man spricht, von Etwas, das unter der Erde vergraben werden soll. Deshalb bevorzugen die Verwaltung und das Bestattungsinstitut das Wort «Beerdigung», das den Verstorbenen gegenüber respektvoller ist. Dennoch wird «Beisetzung» von den gewöhnlichen Sterblichen häufig verwendet, um Beerdigung oder sogar Bestattung zu erwähnen. In der Tat ist es nicht mehr ungewöhnlich zu hören: «Ich gehe zu einer Beerdigung», obwohl es sich in Wirklichkeit um eine Einäscherung handelt. Manchmal bezieht sich sogar «Beerdigung» auf die Trauerzeremonie oder den Trauerzug.

 

Unterschied zwischen Beerdigung und Beisetzung.

Der Unterschied zwischen Beerdigung und Beisetzung ist minimal. Aber so wie man das Wort «verbrennen» vermeiden sollte, wenn man sich auf einen Verstorbenen bezieht, denn die Verbrennung seit Ende des 19. Jahrhunderts bezieht sich auf Müllverbrennungsanlagen, so sollte man auch das Wort «begraben» vermeiden, wenn es sich um einen Menschen handelt. Ausdrücke wie «Katze oder Hund beerdigen» sind nicht mehr ungewöhnlich, da Tiere Teil der Familie sind. Wenn man von «Beerdigung» im allgemeinen Sinne sprechen will, ist es besser, Begriffe wie «Bestattung» zu verwenden, die viel passender sind.

Wie finde ich ein Bestattungsunternehmen?

Die Beerdigung kostet etwas, und man muss in der Schweiz durchschnittlich zwischen 5200 und 8100 CHF rechnen. Diese Summe stellt eine Ausgabe dar, ist aber notwendig, um den letzten Willen des Verstorbenen zu respektieren und ihm ein würdiges Begräbnis zu bieten. Es ist zwar möglich, die Preise nach unten zu korrigieren, indem man auf die Vermietung einer Konzession oder die Verlegung eines Grabdenkmals verzichten will, aber die beste Lösung ist, ein Bestattungsinstitut zu nutzen, um mehrere Kostenvoranschläge zu prüfen. Everlife. ch verfügt über Bestattungsberater, die jederzeit erreichbar und kompetent sind, um Sie bei der Organisation der Trauerfeier zu unterstützen. Zudem spart man durch die Verwendung des Vergleichsgeräters Everlife.ch rund 1750 CHF an den Gesamtkosten der Beerdigung.

Fanden Sie diesen Inhalt nützlich?
Publiziert
18 September 2020
Angebote einholen
Planen Sie Ihre Bestattung voraus
Planen Sie die Bestattung eines Angehörigen