Vorgehen im Falle eines Todesfalles

Wenn ein Todesfall eintritt, geht es darum, die Trauer zu bewältigen, aber auch die Verwaltungsformalitäten zu erledigen und ein Bestattungsunternehmen mit der Vorbereitung der Beerdigung zu beauftragen, wenn der Verstorbene keinen Vorsorgevertrag abgeschlossen hat. In der Schweiz unterscheiden sich die Formalitäten im Todesfall von Kanton zu Kanton, aber im Grossen und Ganzen bleibt das Verfahren gleich.

Was ist im Falle eines Todesfalles zu tun?

Der erste Schritt ist die Erlangung eines Zertifikats. Bei Todesfällen in einer Klinik, einem Krankenhaus, einem Gefängnis oder einer SME werden die entsprechenden Schritte von der Einrichtung eingeleitet. Wenn sie zu Hause stattfindet, ist der Hausarzt zu kontaktieren, der für die Feststellung des Todes und die Ausstellung der Bescheinigung zuständig ist. Ist der Notruf nicht verfügbar, ist es am einfachsten, sich an die Notrufnummer 144 zu wenden, die dann den Anruf an einen Bereitschaftsarzt weiterleiten kann. Im Falle eines nichtnatürlichen Todes, z. B. infolge eines Unfalls, eines festgestellten Verbrechens,  oder Selbstmordes, sollte zunächst die Polizei kontaktiert werden, die für die Aufklärung des Sachverhalts zuständig ist.

Rufen Sie 143 oder kontaktieren Sie eine Trauerhilfevereinigung

Der Verlust eines nahestehenden Menschen ist ein schwieriger Schritt zu durchleben, und ein wenig Hilfe von aussen ist nie ablehnend. Deshalb gibt es in der Schweiz viele Vereine, die allen, die dies wünschen, moralische Unterstützung anbieten. Einige sind auf die Trauer eines Kindes spezialisiert, andere auf die perinatale Trauer, wieder andere auf die Trauer nach Selbstmord. Die meisten dieser Selbsthilfegruppen verfügen über eine kostenlose und anonyme Telefonleitung, die allen offen steht. Dies ist der Fall des Vereins „seine Trauer leben“, aber auch der «Dargebotenen Hand» , die seit mehr als 60 Jahren, 7 Tage die Woche und 24 Stunden am Tag allen hilft, die Hilfe und moralische Unterstützung benötigen. Wenn man im Todesfall die 143 anruft, findet man anonym ein aufmerksames Ohr und beginnt die Trauerzeit heller. Die Freiwilligen der «Dargebotenen Hand» werden ausgebildet, um Anrufe bei Bedarf umzuorientieren, und sind sogar nachts verfügbar.

ein Bestattungsinstitut auswählen

Le choix d’une pompes funèbres est l’un des passages obligés en cas de décès. Or, ce choix est loin d’être évident surtout lorsqu’on sait que le tarif des pompes funèbres d’une entreprise à une autre peut varier de 60 %. C’est pourquoi de plus en plus de Suisses font le choix de s’adresser à un comparateur de pompes funèbres. Lors de l’organisation des obsèques, il faut tenir compte :

  • des dernières volontés du défunt,
  • des valeurs des pompes funèbres contactées,
  • de l’enveloppe budgétaire disponible

Die Wahl eines Bestattungshauses ist eine der obligatorischen Passagen im Todesfall. Diese Entscheidung ist jedoch keineswegs offensichtlich, insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Bestattungsgebühren von einem Unternehmen zum anderen bis zu 60% schwanken können. Deshalb entscheiden sich immer mehr Schweizer für einen Bestattunvergleicher. Bei der Durchführung der Beerdigung ist Folgendes zu berücksichtigen:

  • des letzten Willens des Verstorbenen,
  • die Werte der kontaktierten Bestattungsstellen,
  • der zur Verfügung stehenden Mittel

Anschliessend wird in enger Zusammenarbeit mit dem Bestattungsberater die Art der Trauerfeier, die Wahl des Sarges und der Urne, die Sendung der Dankeskarten usw. festgelegt. Die Bestattungsbehörden sind dafür zuständig, Sie bei allen Schritten im Todesfall zu begleiten.

Verwaltungsformalitäten bei einem Todesfall

Während das Standesamt für die Benachrichtigung von Einrichtungen wie der Finanzverwaltung, der Altersversicherung, der Nachlassverwaltung und dem kantonalen Amt für Bevölkerung zuständig ist, bleibt es Aufgabe der Familie, folgende Personen zu benachrichtigen:

  • Vermieter,
  • Der Arbeitgeber,
  • Versicherungsgesellschaften (Haushaltsversicherung, Kfz-Haftpflichtversicherung usw. ) Finanzinstitute,
  • Telefon- und Internetanbieter,
  • und generell jede andere Einrichtung, mit der der Verstorbene einen Vertrag hätte abschliessen können.

Sterbeurkunde

Die von einem Arzt ausgestellte Sterbeurkunde enthält die persönlichen Angaben des Verstorbenen (Vorname, Name, Geschlecht, Wohnanschrift, Geburtsdatum und -ort, Staatsangehörigkeit) sowie die Uhrzeit, das Datum, den Ort und die Todesursache des Verstorbenen. Dieses Dokument ist für die Verwaltungsverfahren beim Standesamt und bei der Wohngemeinde unerlässlich. Es ist auch unerlässlich, um die Bestattungsanstalt für die Organisation der Beerdigung zu gehen.

Ankündigung des Todesfalles

Im Todesfall besteht eine der wichtigsten Formalitäten darin, den Angehörigen den Todesfall und die Beerdigung durch eine Bestattungsmeldung mit einer Todesanzeige zu verkünden, dessen Kosten je nach Zeitung, in der er veröffentlicht wurde, variieren.  Das Bestattungsinstitut kann Sie dabei unterstützen und Ihnen helfen, den Text für die Beerdigung und den Druck zu entwerfen. Im Zuge der Demokratisierung des Internets bieten einige Plattformen auch die Veröffentlichung eines Online-Beileidsregisters an. Es ist auch gängige Gewohnheit, nach der Beerdigung eine Dankeskarte zu schicken.

 

Todesfall im Ausland

Wenn ein Schweizer Staatsangehöriger im Ausland stirbt, muss man sich an die örtlichen Behörden wenden, die die Verbindung mit dem Konsulat oder der schweizerischen Botschaft vor Ort herstellen. Wenn der Verstorbene in der Schweiz ruhen möchte, übernehmen die zuständigen Behörden die Formalitäten für die Überführung der Leiche und stellen Sie mit einem Bestattungsinstitut vor Ort in Verbindung. Sobald der Leichnam per Flugzeug oder Leichenwagen in die Schweiz gebracht wurde, kann ein lokales Unternehmen die Beerdigung übernehmen und durchführen.

 

Publiziert
6 September 2020
Angebote einholen
Antizipieren Sie Ihre eigene Beerdigung
Organisieren Sie eine Beerdigung für einen geliebten Menschen