Was ist eine Beisetzung?

Ein Begräbnis ist ein Beerdigungsverfahren, bei dem ein Verstorbener unterirdisch begraben wird. Die Beerdigung, die in den meisten religiösen Riten sehr verbreitet ist, wird auch von Laien praktiziert, entweder aus Tradition oder weil es mehr mit ihren Werten übereinstimmt. Um seine Angehörigen vor der finanziellen Belastung einer Beerdigung zu schützen und sicherzustellen, dass die Beerdigung nach seinem Abbild ist, kann ein Bestattungsvorsorgevertrag abgeschlossen werden. Zwar sind alle Begräbnisse unterschiedlich, aber  der Ablauf im Wesentlichen bleib derselbe, unabhängig davon, welche Optionen gewählt werden. Die wichtigsten Schritte einer Bestattung sind:

  • Eine Sterbeurkunde zu bekommen.
  • Die Meldung des Todes an die zuständigen Behörden.
  • Die Wahl eines Bestattungsunternehmens.
  • Die Wahl des Termins für die Beerdigung und die Ankündigung der Beerdigung durch einen Bestattungsgutachter.
  • Die Baumbestattung, das Abheben von Leichen und der Transport zum Ort der Zeremonie.
  • Die Zeremonie mit der Lesung der Trauerrede.
  • Die Verlegung des Sarges des Verstorbenen.
  • Das Begräbnisessen.

Die Kosten für eine Beisetzung stellen einen gewissen Aufwand dar. Denn auch wenn in der Schweiz die Anmietung einer Grabstätte am Telefon für die Bewohner einer Gemeinde kostenlos oder zu einem reduzierten Preis in Rechnung gestellt wird, ist dies auf lange Sicht keine Lösung, da die Stelle nur für 25 Jahre an einen Verstorbenen zugewiesen wird. Die meisten Menschen entscheiden sich dafür, für die Beerdigung eine Bestattungskonzession zu mieten, deren Preis je nach Kanton zwischen 1800 und 2700 CHF liegt. Hinzu kommen bisweilen die Buchungsgebühren für eine Konzession (entspricht dem Preis einer Konzessionsmiete), die vor dem Tod bezahlt werden können. Einige Gemeinden übernehmen jedoch die Mindestleistungen der Bestattungsbetriebe (Baumbestattung, Bereitstellung eines Basis-Sargs und der Bestattungsurne, Leichentransport usw. ). Dies aber unter bestimmten Voraussetzungen. Dies ist der Fall im Kanton Genf, der seit 1866 über ein öffentliches Bestattungsinstitut verfügt. Ansonsten liegt der durchschnittliche Preis für eine Bestattung in der Schweiz zwischen 5200 und 8100 CHF.

Ökologische Beisetzung – Mythos oder Realität?

Die Einäscherung hat unbestreitbar einen ökologischen Aspekt, da der Sarg hygienischen Normen entsprechen muss, die die ordnungsgemässe Verbrennung des Holzes nicht behindern. Darüber hinaus wird die Asche oft in der Natur oder in einem Erinnerungsgarten verstreut, so dass es nicht notwendig ist, einen Ort der Zusammenkunft zu mieten. Auch ist es möglich, eine Urne zu haben, die zu einem Baum wird, dies um in den natürlichen Zyklus des Lebens zu verfolgen. Daher ist die Frage berechtigt, ob eine Bestattung, ähnlich wie die Einäscherung, ökologisch sein kann. Nun, die Antwort ist: Ja. Einige Bestattungsunternehmen sind sich dieser Problematik bewusst und verpflichten sich, bei Bestattungen nur umweltfreundliche Produkte zu verwenden. Darüber hinaus hat sich der Kartonsarg in letzter Zeit zu einer ernstzunehmenden Alternative entwickelt und trägt dazu bei, die Zerstörung des Waldes und den durch die Konstruktion von Massivholzmodellen bedachten übermässigen Wasser- und Ölverbrauch zu verringern. Einige innovative Unternehmen wie My Last Home bringen Menschen, die sich zu Lebzeiten einen Sarg für eine Bestattung fertigen lassen machen wollen, mit Tischlern aus ihrem Kanton zusammen. Und der Sarg von My Last Home ist kein normaler Sarg. Genauer gesagt ist es ein Sarg Regal, das verwendet werden kann, bis die Person verstirbt. Dann wird das Regal zu einem Zarg. Dieses originelle Konzept ist eine Möglichkeit, den Tod anderes anzusehen und gleichzeitig seine Beerdigung zu einer ökologischen Beerdigung zu machen. Unabhängig davon, welche Art der Bestattung gewählt wird, ist es empfehlenswert, die verschiedenen Bestattungswerte zu vergleichen, um das Unternehmen auszuwählen, das am besten in der Lage ist, Ihr Willen zu erfüllen. Everlife. ch, der erste Bestattungsinstitut-Vergleicher in der Schweiz ermöglicht es, die unterschiedlichen Preisvoranschläge der Unternehmen zu vergleichen und durchschnittlich 1750 CHF zu sparen.

Was nach einer Beisetzung zu tun ist: das Grabdenkmal

In der Schweiz ist die Verlegung eines Grabsteins nicht obligatorisch. Nach einer Beerdigung ziehen es jedoch die Familien, die sich vor dem Grab versammeln, oft vor, den Ort zu gestalten, nicht nur um die Trauer zu erleichtern, sondern auch um ein anstandes Begräbnis nach dem Vorbild des Verstorbenen zu ermöglichen. Beachten Sie, dass ein Denkmal in der Regel 3 bis 6 Monate nach der Beerdigung errichtet wird, damit die Erde sich erholen kann. Ein Grabdenkmal kann mehrere Formen mit religiöser oder eher weltlicher Konnotation haben und aus verschiedenen Materialien gefertigt sein, obwohl Granit, Stein oder Marmor die häufigsten sind. Auf dem Grabstein ist meistens:

  • Name und Vorname des Verstorbenen,
  • Geburts- und Todesdatum,
  • ein Epitaph oder das Porträt des Verstorbenen

Heutzutage versucht man Naturgräber zu gestalten: Dies um der Strenge der Marmorgräber zu kontern. Diese Denkmäler ermöglichen die Entwicklung eines kleinen Ökosystems mit mehrjähigen Pflanzen, Sträuchern und Pflanzenteppichen und werden von Menschen, die eine ökologische Ausrichtung ihrer Bestattung wünschen, angesprechen. Der Preis eines Begräbnisdenkmals ist jedoch mit einem gewissen Aufwand verbunden, der zwischen 2000 und 8500 CHF liegt und eine regelmässige Pflege erfordert, die von der Familie oder einem Bestattungsunternehmen durchgeführt werden kann.

Publiziert
20 September 2020
Angebote einholen
Planen Sie Ihre Bestattung voraus
Planen Sie die Bestattung eines Angehörigen