Was ist eine Zinerarie- Urne?

Grundsätzlich ist eine Urne ein geschlossener Behälter mit variabler Form und Zusammensetzung, der dazu bestimmt ist, die Asche eines Verstorbenen aufzubewahren. Die Graburne kann auch als «Kineraurne» bezeichnet werden, in Anlehnung an ihre lateinische Etymologie. Die Graburne, die vor allem in der Bestattungskunst eine starke Symbolik hat, kann als Schmuck verwendet und auf einer Grabstätte versiegelt werden. Die Urne ist mehr als nur ein Leichenträger, sie gehört zu den Sitten.

 

Die Urne – die Anfalten

Die ersten Spuren des Gebrauchs der kinären Urne reichen bis in die Vorgeschichte zurück, in die Bronzezeit, wo sie ursprünglich auf Knochen untersucht wurde. Später in der Antike, als die Einäscherung ein integraler Bestandteil der Begräbniszeremonien der Griechen und Römer war, diente die Cinerariumurne nur als Behälter für die Asche der Verstorbenen. Die Römer benutzten Terrakotta oder sogar Glas, um die Urne zu fertigen, die sie begraben oder auf fein geschnitzten Grabdenkmälern versiegelten. Schon damals konnten die Römer die Urnen in den kleinen Nischen der Kolumbarien aufstellen, die auch dem weniger wohlhabenden Bürger zugänglich waren.

Die Urne im Mittelalter

Während die Verwendung der Cinerariumurne in der heutigen Welt seit dem 19. Jahrhundert populär geworden ist, als in den meisten europäischen Ländern, darunter der Schweiz, die Einäscherung wieder geduldet wurde, ist die Verwendung der Cinerariumurne nach dem Fall des Römischen Reiches drastisch zurückgegangen. Beeinflusst vom Aufstieg des Christentums und von der Symbolik der Bestattung Christi, entwickeln sich die Bestattungsriten und die Einäscherung weicht der Bestattung. Die von Karl dem Grossen verbotene Einäscherung bleibt den Ketzern oder obskuren heidnischen Ritualen zuerkannt. Es wurden auch Urnen mit Tierüberresten aus dieser Zeit gefunden. Auch wenn sich die Friedhöfe aufgrund der steigenden Sterblichkeitsrate infolge grosser Pandemien wie der Schwarzen Pest schnell füllen und es für die Kirche immer schwieriger wird, die Toten zu begraben, so bleibt doch die Einäscherung und damit auch die Urne verboten.

 

Die Urne im 19 . Jahrhundert

Wenn schon im 16. Jahrhundert Gesundheitsmediziner mit dem Potential der Einäscherung zur Seucheneindämmung prahlten, und trotz der Entstehung einer krematistischen Strömung gegen Ende des 18. Jahrhunderts, so muss man bis zur Ankunft des Kodex Napoleon warten, um eine drastische Entwicklung der Bestattungsgesetze zu erleben. Die sterblichen Überreste erhalten einen rechtlichen Status und werden somit dem Monopol der Kirche entzogen, was den Familien mehr Freiheit bei der Organisation der Beerdigung lässt. Auch wenn die grossen Typhus-Epidemien des 19. Jahrhunderts die Frage der Einäscherung erneut auf den Weg bringen, so werden in Europa und in der Schweiz erst gegen Ende des Jahrhunderts die ersten Einäscherungen wieder durchgeführt. Die Urne ist endlich wieder im Dienst.

Die Urne heute

Mit einer Einäscherungsrate von bis zu 90% in der Schweiz läuft der Verkauf von Urnen ziemlich gut. Diese Aschegefässe gibt es heute in einer grossen Anzahl von runden, ovalen, parallelepipedischen oder kundenspezifischen Formen und Materialien wie Granit, Glas, Marmor, Holz, Keramik und sogar Pappe oder biologisch abbaubare Verbundwerkstoffe für Beerdigungen in der Natur oder im Meer. Die Bestattungsurne kann sein:

  • konserviert in einer Gruft, einem Steingrab,
  • einem Kolumbarium. oder auf einer bestehenden Grabstätte versiegelt.

 

Wenn die Asche verstreut werden soll, kann die Urne in der freien Natur, im Meer oder in Erinnerungsgärten ausgebracht werden. In der volkstümlichen Bildsprache gelten die Urnen als wahre Begräbnisse mit einer heiligen Dimension, die die gleichen feierlichen Zeremonien geniessen wie ein Sarg bei traditionellen Bestattung. Um ein Modell richtig zu wählen, müssen Sie:

  • Es ist darauf zu achten, dass die Asche ausreichend fasst, um die gesamte Asche aufzunehmen (durchschnittlich 3 Liter).
  • Respektieren Sie den Willen des Verstorbenen durch die Auswahl eines Modells nach seinem Bild und das ihn darstellt.
  • Entscheiden Sie sich für ein nachhaltiges Modell oder nicht, je nach Verwendungszweck der Asche.

Auch der Preis der Urne kann je nach gewähltem Modell stark variieren. Die Ästhetik und die Materialien, aus denen die Urnen bestehen, entwickeln sich parallel zu den Mentalitäten und Bedürfnissen der trauernden Familien weiter. So ist es möglich, eine biologisch abbaubare Urne zu wählen, die den Samen eines vom Verstorbenen oder seiner Familie ausgewählten Baumes enthält. Da die schweizerische Gesetzgebung die technischen Merkmale der Zinkurne nicht regelt, ist es möglich, eine selbst herzustellen.

Heutzutage, mit dem Aufkommen von Haustieren und der Liebe, die ihre Herrchen für sie hegen, haben in der Schweiz Krematorien für Tiere, Hunde, Katzen und sogar NAC ihre Pforten geöffnet und die Kataloge der Bestattungsunternehmen eingeladen, ihr Angebot mit speziell auf unsere kleinen Begleiter zugeschnittenen Urnen zu vervollständigen. Genau wie für Paare, die zusammenbleiben möchten, gibt es auch Duo-Kineraurnen, die die Asche eines Herrn und die seines Tieres aufnehmen sollen.

Publiziert
1 Juli 2020
Angebote einholen
Antizipieren Sie Ihre eigene Beerdigung
Organisieren Sie eine Beerdigung für einen geliebten Menschen