Was ist ein Epitaph?

Was ist ein Epitaph?

Themen mit Informationen > Bestattung >

Was ist ein Epitaph?

Das Epitaph ist ein symbolträchtiges Element von Grabdenkmälern und stellt weit mehr als eine einfache Todes-Schrift dar. Auch wenn sich die Sitten und Gebräuche im Laufe der Zeit verändert haben, ist das Epitaph auch heute noch ein wichtiges Symbol für Bestattungsrituale auf Friedhöfen. Da die Kultur des Epitaphs die Jahrhunderte überdauert hat, spielt sie auch heute noch eine wichtige Rolle bei der Art und Weise, wie wir unserer Verstorbenen gedenken.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit dem Ursprung von Epitaphien, den verschiedenen Arten von Grabinschriften und den besten Möglichkeiten, ein Epitaph für einen verstorbenen Angehörigen zu verfassen.

Wussten Sie, dass man mit einer Bestattungsvorsorge seine Bestattung planen und sicherstellen kann, dass seine Wünsche erfüllt werden, wenn der Zeitpunkt gekommen ist?

Inhaltsübersicht

Die Etymologie des Begriffs "Epitaph" und dessen Definition

Ursprünge der Epitaphien

Verschiedene Arten von Epitaphien

Warum sollte man ein Epitaph schreiben?

Wie wählt man ein gutes Epitaph für einen Verstorbenen aus?

Abschliessend zu den Epitaphien

Die Etymologie des Begriffs "Epitaph" und dessen Definition

Die Etymologie des Wortes "Epitaph" stammt vom nieder lateinischen epitaphium (Grabrede), einem aus dem Altgriechischen entlehnten Begriff "epitáphion" (epi bedeutet "über" und taphos bedeutet "Grab"). Ein Epitaph ist eine auf einem Grabmal eingravierte Inschrift, die den Verstorbenen feiert oder ihm mit einem kurzen Text Ehre erweisen soll. In der Umgangssprache bezieht sich der Begriff Epitaph also sowohl auf die Grabinschrift mit den wichtigsten Informationen über den Verstorbenen als auch auf den kurzen Erinnerungsschatz, der letztlich optional bleibt.

Ursprünge der Epitaphien

Obwohl es schwierig ist, den genauen Ursprung von Epitaphien nachzuvollziehen, haben Archäologen Spuren von Grabinschriften auf der ganzen Welt gefunden, z. B. auf ägyptischen und babylonischen Gräbern, aber auch auf Sarkophagen in Asien. Bei den Griechen und im alten Rom waren Epitaphien bereits sehr gebräuchlich, wie z. B. auf dem Grab von Homer: "Ich habe es genossen, den Weg an deiner Seite zu gehen. Nachdem sie die Reize der Liebe gekostet hatten, genossen sie ihr ganzes Leben lang die Freuden der Vertraulichkeit." Im Mittelalter wurden Epitaphien unter dem Einfluss der katholischen Kirche häufig mit religiösen Inschriften und Bibelzitaten versehen, die sich auf das Sterben bezogen.
 
Über die Jahrhunderte und Epochen hinweg waren Epitaphien immer eine Möglichkeit, den Tod zu verspotten, eine Sehnsucht nach einem geliebten Menschen zu teilen oder einfach spirituelle Gedanken auszudrücken. Sie wurden auch verwendet, um Heldentaten darzustellen, Soldaten zu verherrlichen, Literaten, Künstler und alle anderen Persönlichkeiten, die sich in einem bestimmten Bereich hervorgetan hatten, mit einer kleinen, oft geschätzten Besonderheit: "den Toten sprechen zu lassen". Auch wenn im Laufe der Zeit die schönen Worte "Hier ruht" oder "ci-gît" den zärtlichen Worten der Angehörigen gewichen sind, die eine Grabplatte als Medium bevorzugen, blühen die Epitaphe weiterhin auf den Friedhöfen.

Verschiedene Arten von Epitaphien

Es gibt so viele verschiedene Arten von Epitaphien, wie es unterschiedliche Persönlichkeiten gibt. Meistens werden sie von Angehörigen verfasst, um eines Verstorbenen zu gedenken, aber es ist auch nicht ungewöhnlich, Epitaphien zu finden, die sich der Verstorbene selbst vor seinem Tod ausgedacht hat.

Traditionelle Epitaphien

Traditionell zielt ein Epitaph darauf ab, einen Verstorbenen zu loben, indem er seine Qualitäten rühmt oder seine ehrenhafte Karriere erwähnt. Es ist auch üblich, Bibelverse oder einige Gedanken eingravieren zu lassen, die einfach an den geliebten Menschen erinnern sollen. In manchen Fällen kleidet sie eine Liebeserklärung oder drückt das Bedauern über einen geliebten Menschen aus, der zu früh gegangen ist. Hier eine Liste gängiger Epitaphien:

 

  • Zum Gedenken an einen guten Vater, einen guten Ehemann und einen guten Sohn.
  • Seit deinem Tod zählt der Himmel einen Stern mehr: dich.
  • Tief im Herzen eingraviert, stirbt die Liebe nie.
  • Trauere nicht um meinen Tod. Feiere mein Leben.
  • Ruhe in Frieden, deine Liebe wird bleiben.
  • Hier ruht ein liebevolles und gütiges Herz.
  • In Gott finden wir ewige Ruhe.
  • Sein Leben war ein Segen, sein Andenken ist ein Schatz.
  • Wie ein Stern, der in der Nacht funkelt, wird seine Erinnerung nie erlöschen.
  • Zutiefst geliebt, zutiefst bedauert.
  • Ein kleiner Engel, der viel zu früh gegangen ist, ruht hier.

Humorvolle Epitaphe

Eines der humorvollen Epitaphe ist das von Kardinal Richelieu, auf dem zu lesen ist: "Ici gît le Cardinal de Richelieu. Das Böse, das er tat, tat er gut. Das Gute, das er tat, tat er schlecht." Das Bild stammt von Isaac de Benserade, einem französischen Dramatiker, dem der Kardinal eine jährliche Pension von 60.000 Pfund zahlte, was die beissende Ironie seiner Äusserungen erklärt, die sicherlich auf einer gewissen Form von Missgunst beruht.
 
Auch William Churchill hatte Humor: "Ich bin bereit, meinem Schöpfer zu begegnen. Möge mein Schöpfer bereit sein, ein solches Geschöpf zu treffen."

Der Schauspieler Bruno Cremer, der für seine Rolle als Kommissar in der Serie Maigret bekannt ist, hat sich selbst mit der Inschrift "Ceci est un trou de mémoire" (Dies ist ein Gedächtnisloch) versehen…

Ungewöhnliche Epitaphien

Nicht alle Epitaphien sind feierlich oder humorvoll. Einige können auch etwas ungewöhnlich sein.
 
So steht beispielsweise auf dem Grabstein von William Shakespeare folgende Inschrift: "Mein Freund, um Jesu willen unterlasse es, den hier eingeschlossenen Staub aufzugraben. Gesegnet sei der Mann, der diese Steine verschont, und verflucht sei der Mann, der meine Gebeine bewegt." Eine Botschaft, die offensichtlich ihre Wirkung nicht verfehlt hat, denn niemand wagt es, die Grabstätte trotz der Zweifel an ihrem Inhalt zu öffnen. Es gibt nämlich Gerüchte, dass Shakespeares Schädel im 19. Jahrhundert entwendet wurde. Zwar wurde das Grab 2016 im Auftrag eines Fernsehsenders geröntgt, doch die Ergebnisse waren alles andere als eindeutig und zeigten, dass es offenbar einen weiblichen Schädel enthielt.
 
Was die Frage betrifft, ob all dies der Wahrheit entspricht oder ob hier ein romantischer Mythos aufrechterhalten werden soll, so ist es eine Tatsache, dass die anglikanische Kirche nach wie vor jede Ausgrabung ablehnt.

Warum sollte man ein Epitaph schreiben?

Eine persönliche Grabinschrift ist nach wie vor eine konkrete Möglichkeit, die Erinnerung an einen geliebten Verstorbenen aufrechtzuerhalten. Entgegen der weitverbreiteten Meinung ist ein Epitaph nicht das Vorrecht berühmter Personen und jeder sollte sich auf dem Bett seiner letzten Ruhe ausdrücken können, auch wenn es posthum geschieht. Ob man nun zu Lebzeiten ein eigenes Epitaph auswählt oder eines für einen verstorbenen Angehörigen entwirft, ein Epitaph ist eine Möglichkeit, ein Vermächtnis weiterzugeben und das Wesen eines Lebens widerzuspiegeln.

Wie wählt man ein gutes Epitaph für einen Verstorbenen aus?

Ein gutes Epitaph ist ein Epitaph, das nach dem Vorbild des Verstorbenen gestaltet ist. Wie das Grabmal sollte sie seinen Werten und Überzeugungen entsprechen und/oder seine Persönlichkeit widerspiegeln. Es kann das Leben des Verstorbenen zusammenfassen, seine Leistungen oder sein kreatives Genie rühmen oder ein paar gute Gefühle vermitteln.
 
Während ein einfacher, in Stein gemeisselter Satz seine Wirkung nicht verfehlt, kann auch ein kurzer, humorvoller, ironischer Text oder sogar ein Zitat aus einem Buch gewählt werden. Die Literatur ist eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration für die Gestaltung eines Epitaphs. Manche zitieren auch einen Liedtext wie "Non, rien de rien, non, je ne regrette rien" aus einem Lied von Edith Piaf. Es gibt keine guten oder schlechten Epitaphien, solange sie dem Bild des verstorbenen Angehörigen entsprechen.
 
Man sollte lediglich bedenken, dass sie kurz genug sein sollte, um auf einen Grabstein zu passen und flüssig gelesen zu werden. Da es heutzutage eher üblich ist, die Urne eines Verstorbenen in einem Kolumbarium als in einem Körpergrab zu beerdigen, bleibt der Platz auf der Platte recht begrenzt und es ist besser, sich kurzzufassen.

Ist ein Epitaph obligatorisch?

Nein, ein Epitaph ist nicht obligatorisch und immer mehr Familien beschränken sich auf die Gravur der Identität des Verstorbenen (Vor- und Nachname), des Geburts- und des Tagesdatums.

Abschliessend zu den Epitaphien

Epitaphien haben letztlich keine Grenzen ausser denen des Anstands. Unabhängig von der gewählten Art und der Botschaft, die den überlebenden Angehörigen oder einfach nur den Passanten übermittelt werden soll, ist ein Epitaph das für immer in Stein gemeisselte Spiegelbild eines Mannes oder einer Frau. Es stellt eine Verbindung zwischen der Vergangenheit und den zukünftigen Generationen dar, aber auch eine Ehrung, die die Zeit überdauert.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Rédaction Everlife

Geschrieben von Rédaction Everlife,

Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Lesezeit

7 Minuten

Anzeige

Teilen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Suche in den Kategorien

Weitere Artikel in den Kategorien

Thanatopraxie und die Pflege zur Leichenerhaltung

Thanatopraxie und die Pflege zur Leichenerhaltung

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor 26 Tagen

Was ist die Aufgabe eines Zeremonienmeisters?

Was ist die Aufgabe eines Zeremonienmeisters?

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor 26 Tagen

Wie bereitet man eine Trauerrede vor?

Wie bereitet man eine Trauerrede vor?

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Weitere Artikel