Everlife
Everlife
Unterstützung bei Trauer finden

Unterstützung bei Trauer finden

Themen mit Informationen > Bestattung >

Unterstützung bei Trauer finden

Die moralische und psychologische Unterstützung der Trauer, die in der Regel von Angehörigen und engen Freunden geleistet wird, kann auch extern eingeholt werden. Vereinigungen, Ärzte, Psychiater oder Kunsttherapien können zusammenwirken und es ermöglichen, die für jeden am besten geeigneten Ausdruckswege zu finden.

Wussten Sie, dass man mit einer Bestattungsvorsorge seine Bestattung planen und sicherstellen kann, dass seine Wünsche erfüllt werden, wenn der Zeitpunkt gekommen ist?

Inhaltsübersicht

Kunsttherapie

Wie kann man Trauer überwinden?

Die Etappen der Trauer

Unterstützer der Trauer

Eine kreative Tätigkeit ausüben

 

Der Verein «Vivre son deuil» ist seit über 20 Jahren in der Schweiz aktiv und bietet Seminare, Vorträge, Selbsthilfegruppen aber auch eine Hotline für Menschen in Not an. Ihre Gründerin ist die renommierte Psychotherapeutin Rosette Poletti, eine Trauerspezialistin, die in der gesamten Frankophonie durch ihre zahlreichen Bücher, darunter «Vivre son deuil et croitre» (Jouvence, 2003) bekannt ist. «Zuhören ist die Grundlage von allem», erzählt sie. «Man muss den Zustand der Person verstehen, um zu wissen, wie man darauf reagieren kann. Am Anfang, wenn etwas passiert, ist es vielleicht eine physische Geste, die Person in die Arme zu nehmen, eine Hand auf die Schulter zu legen. Erst später kann die Person möglicherweise eine Emotion ausdrücken oder manifestieren und dann die Fähigkeit zu erzählen entwickeln. Dann kann es wichtig sein, mehrmals zu erzählen.»


Rosette Poletti hat lange Zeit die fünf Stufen der Trauer gelehrt – Verleugnung, Wut, Verhandeln, Depression, Akzeptanz – nach dem Kubler-Ross-Modell, das damals Bezugspunkt in der psychologischen Herangehensweise an das Thema war. Eine Segmentierung, von der sie heute abrückt: «Nicht jeder durchläuft immer diese fünf Schritte, das hängt von der Situation ab, aber auch von der Vorbereitung jedes einzelnen. Wir streben jedoch immer eine Form der Akzeptanz an, zuerst, weil es geschehen ist, dann eine allgemeine Akzeptanz, dass der Tod ein Teil des Lebens ist».


Rosette Poletti veranstaltet auch Trauercafés, ein Format, dessen Vorteile sie hervorhebt: «Im Gegensatz zu Vereinen, in denen man sich engagieren muss, manchmal für eine minimale Dauer, ist hier der Zutritt frei, das geschieht an einem öffentlichen Ort wie einem Café. Man kann ohne Anmeldung kommen, man kann eine Erinnerung teilen oder einfach nur zusehen. Einmal kam in Martigny eine Frau, die an diesem Abend nicht gesprochen hatte, doch am Ende kam sie zu mir und sagte: ‘Ich habe gehört, wie die Menschen ihre Erlebnisse miteinander teilen. Jetzt bin ich erleichtert, ich weiss, dass ich normal bin’». Die Expertin ist der Ansicht, dass die Inanspruchnahme eines Psychologen oft «nicht notwendig» ist, wenn die Familie und die Angehörigen die Unterstützung übernehmen, ausser in besonders schwierigen Fällen, in denen man weit weg von seinen Lieben ist oder mit einem Selbstmord oder dem Verlust eines Kindes konfrontiert ist.

Kunsttherapie

Dies gilt umso mehr, als sich alternative Formen der Trauerbegleitung wie die Kunsttherapie entwickeln. Ulrike Breuer aus Basel bietet solche Kunsttherapie an: «Gestaltungs- und Maltherapie ist etwas Gutes und Sinnvolles. Es ist ein Weg, um schwierige Ereignisse (z.B. Krankheiten/Traumata) im Leben zu verarbeiten und die eigenen Ressourcen wieder zu finden. Es ist auch für Menschen gedacht, die sich besser kennen lernen wollen und wieder mit der Kreativität in Kontakt kommen möchten».

Wie kann man Trauer überwinden?

Der Tod ist unvermeidlich, und leider wird jeder früher oder später seinen Weg kreuzen. Und wenn es um einen geliebten Menschen geht, beginnt die Überwindung der Trauer eine schwierige Phase. Darüber hinaus müssen wir uns um die administrativen Formalitäten kümmern und die Bestattung organisieren. Trauer lässt keinen Raum für Ruhe, und in solchen Momenten scheint die Zeit plötzlich lang.  Aus dem Lateinischen «dolus», was «Schmerz» bedeutet, bringt die Trauer paradoxerweise eine Rekonstruktion, die je nach Profil mehr oder weniger zeitraubend ist und nur möglich ist, wenn der Trauernde gut um sich ist und ein gewisses persönliches Gleichgewicht hat. Umgekehrt kann die Überwindung von Trauer, obwohl natürlich, wirklich traumatisch sein, wenn die Leere einer Depression Platz macht, die die Wahrnehmung der Welt verändert.

Die Etappen der Trauer

Das von der Schweizer Psychologin Elisabeth Kübler-Ross erarbeitete Modell, sieht fünf Schritte vor:

 

  • Der Schock nach der Nachricht des Verlustes eines geliebten Menschen, der oft mit Verleugnung einhergeht. Zu viel Emotionen überbrücken die Vernunft. Bei manchen Menschen kann die Nachricht eines Todes mit einem nervösen Lachen einhergehen. Jeder reagiert auf seine Weise.
  • Nach dem Schock, die Wut. Wut ist eine Reaktion auf die Ungerechtigkeit, die durch den Tod eines nahestehenden Angehörigen verursacht wird. Diese Phase des Trauerprozesses ist besonders wichtig, da sie den Trauernden noch stärker in der Verleugnung verankert. Wut ist ein starkes, leidenschaftliches Gefühl, eine starke Abwehrreaktion, die den bevorstehenden Wiederaufbau einleitet. Manchmal führt sie auch zu Schuldgefühlen gegenüber sich selbst oder zu einer Flut von Fragen, auf die es oft keine Antworten gibt.
  • Verhandeln ist ein schwieriger Schritt zur Überwindung der Trauer, aber wichtig, denn es ist ein erster Schritt zur Klarheit des Geistes. Der Trauernde sucht nach einem Schuldigen, gibt dem einen oder anderen die Schuld und beginnt langsam zu verstehen, dass der Tod eine Nichtwiederkehr ist. Verhandlung ist ein Schuss Wut, der dazu neigt, falsche Hoffnungen zu hegen.
  • Depressionen erfordern oft eine psychologische Begleitung. Sie variiert in ihrer Intensität und ist die Folge eines realen, psychischen und physischen Bewusstseins des Verlustes eines geliebten Menschen. Für manche mag es eine Rückentwicklung sein, doch gerade die Depression ist für die Bewältigung der Trauer unerlässlich. Sie ist das vierte Stadium der Akzeptanz des Todes und notwendig, um die letzte Phase der Trauer zu erreichen, aber sie darf nicht zu lange dauern.
  • Schliesslich kommt die Akzeptanz, gekennzeichnet durch ein Gefühl des Friedens gegenüber der Trauer. Das ist der Moment, in dem man sich neu aufbaut, wo das Leben weitergeht. Der Verlust eines geliebten Menschen wird akzeptiert. Wenn Traurigkeit immer noch allgegenwärtig ist, nimmt der Trauernde neuen Bezug und beginnt ein neues Kapitel seines Daseins.

Unterstützer der Trauer

Für den Trauernden ist es manchmal unmöglich, seine Trauer ohne Hilfe von aussen zu überwinden. Dies ist besonders dann der Fall, wenn es sich um eine isolierte oder bereits psychisch geschwächte Person handelt. In der Schweiz gibt es mehrere Freiwilligenorganisationen, die rund um die Uhr über kostenlose und anonyme Hotlines erreichbar sind, um «den Bedürftigen ein wenig zu helfen». Zu nennen sind hier die Vereinigung «Vivre son deuil», die seit 1998 allen, die einen geliebten Menschen oder ein Tier verloren haben, Trost bringt, «As’trame», die Wege zur Unterstützung von Erwachsenen und Kindern anbietet, sowie die Tage «Treffen und Entdeckungen» und die «Dargebotene Hand» die seit über 60 Jahren unter der Nummer 143 zu erreichen ist.

Eine kreative Tätigkeit ausüben

Durch den Verlust eines geliebten Menschen entsteht eine Lücke, die es zu füllen gilt. Es gibt keine Patentlösung, aber einer der ersten Schritte zur Rekonstruktion besteht darin, die Freude an menschlichen Aktivitäten und Beziehungen wiederzubeleben und der Kreativität einen wichtigen Platz zu geben. Die Trauer kann durch folgende Massnahmen überwunden werden:

 

  • die Ausübung einer Kunst, die hilft, Depressionen zu bekämpfen, indem sie das Gefühl der Sinnlosigkeit des Lebens löst.
  • Erlernen eines Musikinstruments, das die Sinne und Emotionen anregt.
  • Ausübung körperlicher Aktivität, um Nerven zu beruhigen und Stress abzubauen.

 

Die Trauer zu überwinden, erfordert Geduld. In den ersten Tagen nach der Bestattung kann der Ort der Andacht zu einem Heiligtum werden, einem Ort, von dem man sich nicht lösen kann, einem Fluchtort, den man nicht verlassen will, um sich nicht mit der Aussenwelt auseinandersetzen zu müssen. Der Tod ist eine Prüfung, es ist sinnlos, das Gegenteil beweisen zu wollen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Rédaction Everlife

Geschrieben von Rédaction Everlife,

Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Lesezeit

3 Minuten

Anzeige

Teilen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Suche in den Kategorien

Weitere Artikel in den Kategorien

Wie verfasst man ein Kondolenzschreiben?

Wie verfasst man ein Kondolenzschreiben?

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Was sind die Bedürfnisse einer trauernden Familie?

Was sind die Bedürfnisse einer trauernden Familie?

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Wer bezahlt die Bestattungskosten?

Wer bezahlt die Bestattungskosten?

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Weitere Artikel