Wie verfasst man ein Leidzirkular?

Wie verfasst man ein Leidzirkular?

Themen mit Informationen > Bestattung >

Wie verfasst man ein Leidzirkular?

Der Versand eines Leidzirkulars ist keine Voraussetzung für eine Beerdigung. So beschränken sich manche Angehörigen beispielsweise auf eine Todesanzeige in der Zeitung oder auf der Webseite des Bestattungsunternehmens. Dennoch ist das Leidzirkular ein verbreiteter Gebrauch, der tief in der Bestattungstradition verwurzelt ist.

Nach dem Verlust eines nahestehenden Menschen ist es angebracht, die Freunde und Familie des Verstorbenen zu informieren, indem man ihnen ein Leidzirkular zukommen lässt. Folgend finden Sie alle wichtigen Informationen, um ein Leidzirkular zu verfassen.

Wussten Sie, dass man mit einer Bestattungsvorsorge seine Bestattung planen und sicherstellen kann, dass seine Wünsche erfüllt werden, wenn der Zeitpunkt gekommen ist?

Inhaltsübersicht

Was ist ein Leidzirkular?
Warum sollte man nach dem Tod eines Angehörigen ein Leidzirkular versenden?
Wann sollte man das Leidzirkular an die Angehörigen versenden?
Was sollte in einem Leidzirkular geschrieben werden?
Die Gestaltungsmerkmale eines Leidzirkulars
Leidzirkular oder Trauerkarte?
Was sind die gebräuchlichsten Formulierungen, um einen Todesfall anzukündigen?
Was kostet ein Leidzirkular?

Was ist ein Leidzirkular?

Eine Leidzirkular ist eine schriftliche Nachricht, ähnlich einer Todesanzeige, die in Form eines Briefes oder einer Karte gestaltet und an Freunde, Bekannte und das Umfeld der verstorbenen Person gesendet wird. Wird eine Gedenkfeier für den Verstorbenen organisiert, kann das Leidzirkular als Einladung zur Beerdigung gelten. Andernfalls ist sie für die Hinterbliebenen eine Art "Andenken", das bewahrt wird.

Eine Leidzirkular enthält meistens folgende Informationen:

 

  • den Namen des Verstorbenen
  • Angaben zum Tod (Datum, Ort, Uhrzeit)
  • Datum und Ort der Trauerfeier
  • Gegebenenfalls Datum und Ort der Aufbahrung sowie die Umstände des Todes
  • Art der Zeremonie (Kremation oder Beisetzung)
  • Letzte Wünsche des Verstorbenen oder Anliegen der Familie (Abhalten einer Totenwache oder eines stillen Gedenkens, Blumen, Kleiderordnung, Bereitstellung eines Kondolenzbuchs, Kontaktdaten einer Organisation für Spenden usw.).

Warum sollte man nach dem Tod eines Angehörigen ein Leidzirkular versenden?

Es fällt oft schwer, die Kraft und den Mut zu finden, um Freunde und Bekannte über den Tod eines geliebten Menschen zu informieren – besonders wenn es sich um den Ehepartner, ein Kind oder einen Elternteil handelt.

 

Zum Schock und der Trauer kommt hinzu, dass es eine enorme Belastung sein kann, die Nachricht jedem persönlich zu überbringen. Ein Leidzirkular ist eine gute Möglichkeit, Bekannte, Freunde und Kollegen zu informieren, ohne jeden einzeln anrufen zu müssen.

 

Ein weiterer Grund ist, dass zwar oft eine Todesanzeige in der Zeitung oder im Amtsblatt veröffentlicht wird, um den Todesfall öffentlich kundzugeben, jedoch wird die Kundgebung kaum von allen Angehörigen gelesen werden. Das Leidzirkular stellt sicher, dass die Nachricht die Leute erreicht, die informiert werden sollten.

Wann sollte man das Leidzirkular an die Angehörigen versenden?

Falls in den kommenden Tagen eine Trauerfeier geplant ist, sollten Sie das Leidzirkular so schnell wie möglich versenden, damit die Angehörigen sich vorbereiten und an der Beerdigung teilnehmen können. Wenn die Zeit sehr knapp wird, können Sie ein digitales Leidzirkular versenden, auch wenn es in physischer Form in der Regel besser ankommt.

Andererseits, wenn die Zeremonie im engsten Familienkreis stattfindet oder wenn keine Gedenkfeier organisiert wird, können Sie die Angehörigen zu einem späteren Zeitpunkt oder sogar erst nach der Beerdigung informieren.

Was sollte in einem Leidzirkular geschrieben werden?

Es ist üblich, dass die Gestaltung eines Leidzirkulars bestimmten Konventionen folgt, auch wenn es durchaus möglich ist, kreativ zu sein. Wichtig ist, dass die letzten Wünsche des Verstorbenen respektiert werden und das Leidzirkular sein Wesen widerspiegelt.

Gleichwohl ist es gängig, den Namen des überlebenden Ehepartners des Verstorbenen zu nennen, gefolgt von den Namen der Kinder und deren Ehepartnern, den Enkelkindern sowie den Eltern, Geschwistern und sonstigen nahen Verwandten des Verstorbenen.

Darauf folgt die Formulierung zur Bekanntgabe des Todes, das Datum und das Alter des Verstorbenen.

Den Abschluss des Leidzirkulars bildet die Bekanntgabe von Datum und Ort der Trauerfeier, der Beerdigung oder Einäscherung und alle weiteren wichtigen Informationen für die eingeladenen Gäste. Achten Sie darauf, keine besonderen Anweisungen zu vergessen, um unpassende Situationen zu vermeiden (keine Blumen, keine Kränze, keine Kondolenzbekundungen usw.).

Die Gestaltungsmerkmale eines Leidzirkulars

Bei der Gestaltung empfiehlt sich ein nüchternes Design, auch wenn einige Elemente zur Personalisierung geschätzt werden:

 

  • Ein Foto des Verstorbenen
  • Ggf. ein religiöses Zeichen entsprechend der Konfession des Verstorbenen
  • Einige Worte oder ein Zitat

 
Auch wenn das Gedenken primär eine familiäre Angelegenheit ist, sollte das Design dennoch die Persönlichkeit und die Lebensweise des Verstorbenen widerspiegeln.

Leidzirkular oder Trauerkarte?

Während ein Leidzirkular üblicherweise in Form eines Briefes verfasst, in Umschläge gelegt und per Post verschickt wird, besteht auch die Möglichkeit, eine Trauerkarte zu wählen. Die Trauerkarte kann auf weissem Papier, gemustertem oder sogar auf speziellem Designpapier gedruckt werden – eine Alternative, die mehr Personalisierungsmöglichkeiten bietet als ein einfacher Brief. Je nach Ihrem Budget können Sie verschiedene Formate, Designs und sogar Farbdrucke auswählen.

Was sind die gebräuchlichsten Formulierungen, um einen Todesfall anzukündigen?

Die richtigen Worte zu finden, um den Abschied eines geliebten Menschen anzukündigen, ist nicht leicht und erfordert ein Verständnis für die Werte und Überzeugungen des Verstorbenen. Während für manche ein neutrales Format angemessen ist, bevorzugen andere religiöse Bezüge:

 

  • “In tiefer Trauer geben wir Kenntnis davon, dass (Name) am (Datum) im Alter von (Alter) gestorben ist.”
  • “Wir nehmen Abschied von (Name)”

Es ist auch möglich, einige Bibelverse hinzuzufügen.

Was kostet ein Leidzirkular?

Ähnlich wie die Erstellung einer Dankeskarte hat auch die Gestaltung eines Leidzirkulars ihren Preis. Dennoch ist dieser Betrag im Vergleich zu den Gesamtkosten einer Beerdigung eher gering. In der Praxis hängen die Kosten von Faktoren wie dem gewählten Dienstleister für die Erstellung des Leidzirkulars, der Anzahl der Empfänger, der gewünschten Qualität, Fotos usw. ab.

 

Im Schnitt können Sie mit Kosten zwischen CHF 250.- und CHF 350.- für den Versand von etwa fünfzig Leidzirkularen rechnen. Obwohl es im Internet Vorlagen und Modelle gibt, die bei der Gestaltung helfen können, entspricht das Ergebnis möglicherweise nicht Ihren Erwartungen.

 

Daher ist es ratsam, den Auftrag direkt bei Fachleuten zu platzieren oder die Beerdigungsunternehmen, die für die Trauerfeier verantwortlich sind, damit zu beauftragen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Rédaction Everlife

Geschrieben von Rédaction Everlife,

Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Lesezeit

7 Minuten

Anzeige

Teilen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Suche in den Kategorien

Weitere Artikel in den Kategorien

Thanatopraxie und die Pflege zur Leichenerhaltung

Thanatopraxie und die Pflege zur Leichenerhaltung

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor 27 Tagen

Was ist die Aufgabe eines Zeremonienmeisters?

Was ist die Aufgabe eines Zeremonienmeisters?

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor 27 Tagen

Wie bereitet man eine Trauerrede vor?

Wie bereitet man eine Trauerrede vor?

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Weitere Artikel