Die Dienstleistungen eines Bestattungsinstitutes

Im Angesicht eines Todes ist es wichtig, sich von Fachleuten unterstützt und umgeben zu fühlen. In diesem Sinne sind die Leistungen der Bestattungsanstalten so ausgerichtet, dass sie der ordnungsgemässen Abwicklung der Verwaltungsformalitäten und der Organisation der religiösen oder weltlichen Beerdigungen nach den Werten des Verstorbenen entsprechen. Da der Bestattungssektor undurchsichtig erscheinen mag, ist es notwendig, die Art der obligatorischen und fakultativen Leistungen der Bestattungseinrichtungen zu klären, um eine Bestattung in aller Besorgenheit vorzubereiten.

Verwaltungsformalitäten

 

Welche Formalitäten sind bei einem Todesfall zu erledigen?

Die erste Formalität nach dem Tod besteht darin, eine ärztliche Bescheinigung zu erhalten. Dieses Dokument ist notwendig, um bei den Behörden vorstellig zu werden. Wenn der Tod in einem Krankenhaus, einer Klinik oder einem EMS eintritt, wird die Bescheinigung von einem Arzt vor Ort ausgestellt. Trifft der Tod zu Hause ein, so kann der Hausarzt oder der Bereitschaftsarzt die Bescheinigung ausstellen.

In der Schweiz muss die Sterbeurkunde folgende Angaben enthalten:

 

Name, Geschlecht, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit und Wohnsitz des Verstorbenen. Uhrzeit, Datum und Ort des Todes. Todesursachen (natürlich oder Unfall).

Nach Erhalt der Bescheinigung ist es möglich, sich an das Bestattungsinstitut zu wenden, das den Tod beim Standesamt und dann bei der Wohngemeinde meldet. Zu den Leistungen des Bestattungsamtes gehören auch die Schritte zur Veröffentlichung des Bestattungsamtes in einer Zeitung.

 

Die Untertüzung der Familie durch Bestattungsinstitut

Wenn der Verstorbene keinen Vorsorgevertrag abgeschlossen hat, muss die Familie die Bestattung mit dem Bestattungsinstitut organisieren. Vor jeder Massnahme findet in den meisten Fällen ein Gespräch mit einem Bestattungsberater statt, um festzustellen, welche Bestattungsanstalt den letzten Willen des Verstorbenen entsprechend dem Budget der Familie am besten erfüllen kann. Folgende Themen werden angesprochen:

 

  • Die Art der Beerdigung: Beerdigung oder Einäscherung.
  • Die Wahl des Sarges und der Urne.
  • Die Trauerfeier (religiös oder weltlich), Ort, Ablauf, Blumenschmuck usw.
  • Das Senden der Dankeskarte.

Da die Bestattungsrate von Unternehmen zu Unternehmen um +60% schwanken kann, ist es ratsam, ein Bestattungsinstitut zu verwenden, um die Leistungen zum richtigen Preis zu erhalten. Everlife, der führende Schweizer Komparator, untersucht die Leistungen von Bestattungshäusern für Sie und spart rund 1750 CHF an den Gesamtkosten der Bestattung.

 

Beerdigung unter Beachtung religiöser Riten

Im Bewusstsein der Werte und Überzeugungen jedes Einzelnen passen sich die Bestattungsleistungen den verschiedenen Bestattungsriten an, seien sie katholisch, protestantisch, muslimisch, jüdisch oder orthodox. So ist beispielsweise in einigen Kulte die Leichenreinigung obligatorisch, in anderen nicht, d. h. die Bestattungsunternehmen passen ihr Dienstleistungsangebot an die Art des gewünschten religiösen Ritus an. Es sei darauf hingewiesen, dass die Leistungen der Bestattungsanstalter auch die Organisation von weltlichen Zeremonien umfassen, deren Nachfrage stetig wächst.

Wie bereitet das Bestattungsinstitut eine Leiche vor?

Vor der Baumbestattung kann der Körper des Verstorbenen gereinigt, geschminkt und zuberichtet werden. Obwohl nicht obligatorisch, bewahrt die Leichenpflege die Würde des Körpers, indem sie ihm sein natürliches Aussehen verleiht, so dass die Angehörigen sich in Ruhe verabschieden können. Auf Antrag der Familie kann das Bestattungsinstitut auch eine Körperpflege (Tanatopraktik) durchführen, bei der das Blut des Verstorbenen durch Formalol ersetzt wird.

 

Die Einsargung

Die Einsargung oder Sargeinlegen gehört zu den obligatorischen Bestattungsleistungen. Dabei handelt es sich um die Phase, in der die Leiche des Verstorbenen in Gegenwart oder in Gegenwart seiner Angehörigen zur Bestattung oder Einäscherung in den Sarg gelegt wird.

Die Baumbestattung kann an diesen Orten stattfinden:

  • In der Wohnung des Verstorbenen.
  • Im Krankenhaus oder in einer medizinisch-sozialen Einrichtung.
  • In der Bestattungskammer.

 

Das Heben von der Leiche

Nach dem Biereinschenken werden die Leichen vom Bestattungsinstitut abgehoben. Dieses Begräbnisritual besteht darin, den Sarg zum Leichenwagen zu bringen, der ihn zum Friedhof oder Krematorium bringt.

Die Wahl der Trauerfeier

Eine Trauerfeier kann religiös oder weltlich sein. Während religiöse Riten sind normiert und müssen mit den Werten des Gottesdienstes, gibt es keine besonderen Regeln für weltliche Beerdigungen. Die Leistungen des Bestattungsdienstes umfassen in der Regel die Organisation des Trauergottesdienstes, die Zeremonie und die Gläser, eine Möglichkeit, die Angehörigen zu einem geselligen Moment zusammenzubringen und gemeinsam an die gemeinsamen Erinnerungen mit dem Verstorbenen zu erinnern.

 

Der Ort der Trauerfeier

Im Rahmen einer religiösen Trauerfeier findet die Trauerfeier am Ort der Anbetung statt: Kirche, Tempel usw. Die säkularen Zeremonien finden in der Regel im Bestattungsinstitut, in der Kapelle des Bestattungszentrums oder im Krematorium statt.

 

Der Preis einer Zeremonie

Eine Trauerfeier kostet ca. 750 CHF, ohne die Stundenpläne eines religiösen oder weltlichen Zelebranten mitzurechnen. Ein Gläser kostet ca. 900 CHF, der Preis richtet sich nach der Anzahl der Gäste und dem Snackangebot.

 

Zeremonie mit der Urne

Es gibt kein Hindernis für die Durchführung einer säkularen Zeremonie mit der Urne, da sich die Sitten in dieser Hinsicht geändert haben. Beachten Sie jedoch, dass für Katholiken die Asche die Zerstörung des Körpers bezeugt und daher nicht die üblichen Segnungen empfangen kann.

 

Die Versammlung

 

Es ist Sitte, die Verwandten zu besuchen und ihnen auch nach der Beerdigung Ehre zu erweisen. Auch wenn kein Zeitpunkt vorgeschrieben ist und die Andacht dem Ermessen der Familie überlassen bleibt, so ist es doch jedes Jahr zu Allheiligen, am 1. November, dass die Friedhöfe eine hohe Besucherfrequenz verzeichnen, auch wenn einige Gottesdienste am nächsten Tag die Toten feiern.

 

Die Versammlung

 

Wenn der Verstorbene begraben wurde, findet die Versammlung meist vor dem Grab oder der Familiengruft auf dem Friedhof statt. Bei der Einäscherung ist der Ort der Versammlung der Urne oder der Ort, an dem die Asche verstreut wurde.

Der Preis für eine Versammlung

Die meisten Schweizer Gemeinden bieten ihren Bewohnern ein Leichen- oder Aschengrab für eine Dauer von 25 Jahren an. Einige Familien ziehen es jedoch vor, einen Ort zu mieten, an dem die Konzession erneuert werden kann.

Preise für Orte, an denen nach einer Feuerbestrafung untergebracht werden:

  • Eine Nische in einem Columbarium kostet ca. 500 CHF.
  • Eine Konzession kostet ca. 1300 CHF. Das Ausstreuen der Asche in einem Garten der Erinnerung ist kostenlos.

Preise für Sammelorte nach Bestattung:

  • Eine Bestattungskonzession kostet ca. 2100 CHF.
  • Die Anmietung einer Kellerkonzession kostet ca. 12 000 CHF.

Die Beerdigung

Bei einer Beerdigung transportiert das Bestattungsinstitut den Sarg des Verstorbenen auf den Friedhof. Die Familie und Freunde versammeln sich meist vor der Grube und sehen bei, wie der Sarg geerdet wird. Nach der Zeremonie wird der Sarg mit Erde bedeckt und das Grab wird vom Bestattungsinstitut verschlossen.

 

Die Einäscherung

Bei einer Einäscherung übernehmen die Bestattungsanstalten den Transport der Leiche vom Ort der Bierschale zum Krematorium, wo der Leichnam zu Asche verbrannt und in eine Urne gelegt wird.

 

Die Ascheaufnahme

Nach der Einäscherung überreicht das Bestattungsinstitut die Urne zusammen mit der Asche des Verstorbenen an die Familie. Dieses Verfahren findet in der Regel innerhalb von 48 Stunden nach der Verbrennung statt. Die Asche kann zu Hause aufbewahrt, in einem Erinnerungsgarten aufbewahrt, in einem Kolumbarium aufbewahrt oder sogar begraben werden. Manche Familien entscheiden sich sogar dafür, die Asche nach dem letzten Willen des Verstorbenen in der Natur zu verstreuen.

 

Publiziert
10 Juni 2020
Angebote einholen
Planen Sie Ihre Bestattung voraus
Planen Sie die Bestattung eines Angehörigen