Everlife
Todesurkunde: Das richtige Vorgehen

Todesurkunde: Das richtige Vorgehen

Themen mit Informationen > Bestattung >

Todesurkunde: Das richtige Vorgehen

Die Todesurkunde, auch als Todesschein, bezeichnet, ist ein wichtiges Dokument, das benötigt wird, um die Beerdigung einzuleiten und die laufenden Angelegenheiten des Verstorbenen abzuschliessen. Hier erfahren Sie das richtige Vorgehen rund um die Ausstellung und Verwendung der Todesurkunde.

Wussten Sie, dass man mit einer Bestattungsvorsorge seine Bestattung planen und sicherstellen kann, dass seine Wünsche erfüllt werden, wenn der Zeitpunkt gekommen ist?

Inhaltsübersicht

Erster Schritt: Eine Todesurkunde erhalten

Zweiter Schritt: Übermittlung der Informationen an das Zivilstandsamt

Dritter Schritt: Schliessen Sie die laufenden Geschäfte des Verstorbenen ab

Erster Schritt: Eine Todesurkunde erhalten

Um eine Todesurkunde zu erhalten, ist die Feststellung des Todes durch einen Arzt erforderlich. Wenn der Angehörige in einem Krankenhaus, einer Klinik, einem Pflegeheim oder einer Seniorenresidenz verstirbt, kümmern sich die Ärzteteams der Institution bzw. der zuständige Arzt am Sterbeort um diese Formalitäten.
 
Bei einem Todesfall zu Hause ist es Aufgabe der Familie, einen Arzt zu beauftragen, der eine Todesurkunde ausstellt. Dabei kann es sich um den Hausarzt handeln oder, wenn dieser z.B. in der Nacht nicht verfügbar ist, um den Notdienst. Bei aussergewöhnlichen Todesfällen, etwa an öffentlichen Orten, bei verdächtigen Umständen oder bei Verkehrsunfällen, muss unbedingt die Polizei eingeschaltet werden.

Zweiter Schritt: Übermittlung der Informationen an das Zivilstandsamt

Sobald der Tod feststeht, stellt der Arzt eine Todesurkunde bzw. einen Todesschein aus (der Wortlaut ist je nach Gemeinde und/oder Kanton unterschiedlich). Neben den herkömmlichen Identifikationsangaben muss der Ort, das Datum und die Uhrzeit des Todes angegeben werden. Zudem muss darauf hingewiesen werden, ob es sich um eine natürliche oder unnatürliche Todesursache handelt. Das Dokument wird dann ans Standesamt weitergeleitet. Je nachdem können weitere Dokumente angefordert werden, um die Identität des Verstorbenen nachzuweisen (Personalausweis, Reisepass usw.).

Schliesslich kann der Todesschein beim Standesamt bestellt werden. Die Urkunde enthält den Vor- und Nachnamen, den Sterbeort, den Ehepartner und die Abstammung, die Heimatgemeinde und die Wohngemeinde. In der Stadt Zürich beispielsweise heisst dieses Dokument Todesurkunde und kann gegen eine Gebühr von 30.- CHF (zuzüglich 1.10 CHF für den Versand) in deutscher, italienischer oder französischer Sprache online bestellt werden. 

Im Bereich der elektronischen Behördendienste schreitet die Digitalisierung voran, allerdings mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. In den meisten Gemeinden / Kantonen der Deutschschweiz kann die Sterbeurkunde mittlerweile jedoch online bestellt werden, darunter zum Beispiel in:

Gemeinden

 

 

Kantone

 

Das gesamte Verfahren wird in der Regel vom Bestatter durchgeführt, sofern dies Teil des Vertrags ist. Sobald die Mitteilung an die Verwaltung erfolgt ist, beginnen die Mühlen der Bürokratie.

Dritter Schritt: Schliessen Sie die laufenden Geschäfte des Verstorbenen ab

Auch wenn die Todesurkunde ein unverzichtbares Dokument ist, um die Formalitäten nach dem Tod einzuleiten (Kündigung laufender Verträge, Schliessung von Bankkonten, Nachlass), obliegt es den Angehörigen, die entsprechenden Schritte zu unternehmen. Private Dinge wie die Schliessung von Bankkonten oder die Kündigung von Versicherungspolicen müssen von der Familie erledigt werden. Es ist zu beachten, dass das Grundbuchamt, obwohl es sich um eine Verwaltungsstelle handelt, "nicht automatisch über den Tod benachrichtigt und von der Familie informiert werden muss".

Everlife.ch und die Begleitung bei den Verwaltungsformalitäten nach dem Tod

Die Formalitäten nach dem Tod stellen eine Belastung für die hinterbliebenen Angehörigen dar, die bei einem Todesfall bereits so viel zu bewältigen haben. Deswegen hat Everlife.ch eine Lösung für die administrative Verwaltung entwickelt, die es ermöglicht, die Familien von zermürbenden und zeitraubenden Schritten zu entlasten: den digitalen Safe.

 

Indem Sie alle Ihre Dokumente zu Lebzeiten zentralisieren, haben Sie die Möglichkeit, Ihren Liebsten 50 bis 80 Stunden Arbeit zu ersparen und gleichzeitig die Sicherheit zu haben, dass diese korrekt ausgeführt werden.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Rédaction Everlife

Geschrieben von Rédaction Everlife,

Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Lesezeit

5 Minuten

Anzeige

Teilen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Suche in den Kategorien

Weitere Artikel in den Kategorien

Wie bereitet man eine Trauerrede vor?

Wie bereitet man eine Trauerrede vor?

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor 23 Tagen

Bestattungsbräuche im Wandel

Bestattungsbräuche im Wandel

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor 23 Tagen

Was ist ein Epitaph?

Was ist ein Epitaph?

Geschrieben von Rédaction Everlife, Veröffentlicht vor mehr als einem Monat

Weitere Artikel